Weiterführende Informationen

Relevante Bundeswehrvorschriften im Wortlaut

Leitfaden zum Umgang mit psychisch und/oder physisch Einsatzgeschädigten in der Bundeswehr

In diesem Leitfaden werden sämtliche Beteiligten, Einrichtungen, Fachdienste und Ansprechstellen vorgestellt, deren Aufgabe die Unterstützung oder Behandlung von militärischen und zivilen Einsatzgeschädigten ist, die in einem aktiven Dienstverhältnis stehen. Ehemalige Soldatinnen und Soldaten können unter bestimmten Bedingungen wiedereingestellt werden, wenn eine Einsatzschädigung erst nachträglich erkannt wird.

 

 

Zentrale Dienstvorschrift: Psychologische Unterstützung in der Bundeswehr

Diese Vorschrift definiert die Aufgaben, Zuständigkeiten und Arbeitsweise des Psychosozialen Netzwerkes (PSN) der Bundeswehr.

 

 

Konzept Betreuung von ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die unter Einsatzfolgen leiden

Dieses Konzept hat zum Ziel, die Hilfe für und die Fürsorge von ehemaligen Bundeswehrangehörigen, die unter Einsatzfolgen leiden, zu verbessern.

 

 

Bereichsdienstvorschrift (Die truppenärztliche Behandlung und Begutachtung einsatzgeschädigter Soldatinnen und Soldaten)

Diese Vorschrift vermittelt den behandelnden Truppenärztinnen und Truppenärzten Handlungssicherheit und zeigt ihnen die Schritte und Notwendigkeiten der Versorgung und Begutachtung von Einsatzgeschädigten auf.

 

 

Zentrale Dienstvorschrift: Fachberatungsseminar Betreuung und Fürsorge unter einem Dach

Fachberatungsseminare richten sich an Betroffene und deren nahe Angehörige und bieten Beratung aller Fachrichtungen aus dem Bereich Betreuung und Fürsorge. Die nächsten Seminartermine und die dazugehörigen Orte finden Sie hier.

 

 

Relevante gesetzliche Grundlagen

Einsatz-Weiterverwendungsgesetz (EinsatzWVG)

Dieses Gesetz regelt unter anderem die Bedingungen für die verschiedenen Möglichkeiten und Voraussetzungen der Weiterverwendung nach Einsatzschädigung, die Schutzzeit, die Wiedereinstellung von ehemaligen Soldatinnen und Soldaten und die Ansprüche von Soldatinnen, Soldaten und Hinterbliebenen nach dem EinsatzWVG.

 

 

Kontaktadressen innerhalb der Bundeswehr

Sozialdienst der Bundeswehr

Der Sozialdienst der Bundeswehr steht für die Fürsorgepflicht der Bundeswehr für alle aktiven und ehemaligen Bediensteten der Bundeswehr und deren Angehörige in allen sozialen Fragen. Bitte wählen Sie auf der Einstiegsseite Ihre zuständige Ansprechstelle.

 

 

Verzeichnis der Truppenärzte

Nicht nur Soldatinnen und Soldaten, sondern auch deren Angehörige und niedergelassene Psychotherapeuten können auf dieser Seite alle Truppenärztinnen und Truppenärzte finden. Darüber hinaus sind hier Telefonnummern verzeichnet.

 

 

Psychotraumazentrum der Bundeswehr BwKrhs Berlin

Das Psychotraumazentrum unterstützt Betroffene und Angehörige bei ihren Anliegen, aber auch Truppenärztinnen/ Truppenärzte, externe Hausärztinnen/ Hausärzte sowie niedergelassene Psychotherapeutinnen/ Psychotherapeuten bei ihren Fachfragen.

 

 

Projekt Seelsorge

Seelsorgerische Begleitung für Menschen, die unter Einsatzfolgen leiden.
ProjektSeelsorge@remove-this.Bundeswehr.org
Tel: (0173) 879 76 53

 

 

Zentrale Koordinierungstselle für Einsatzgeschädigte im BAPersBw

Auskünfte zum Einsatz-Weiterverwendungsgesetz erhalten Sie unter:
Email: BAPersBwZKAE@remove-this.Bundeswehr.org
Tel: (02241) 15 - 33 68

 

 

Beauftragter BMVg für PTBS

Der Beauftragte des Bundesministeriums der Verteidigung für Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) und Einsatztraumatisierte hilft Ihnen unbürokratisch unter:
Email: BMVgBeauftrPTBS@remove-this.BMVG.Bund.de
Tel: (030) 20 04 – 230 41

 

 

Direkte Hilfe 0800 588 79597

Bei akuten psychischen Krisen können Sie rund um die Uhr die Telefonnummer 0800 588 7957 anrufen. Hier ist immer eine Ärztin/ ein Arzt vom Bundeswehrkrankenhaus Berlin für Sie da.

 

 

Weitere Informationen

Vor dem Einsatz - Während des Einsatzes - Nach dem Einsatz