Betroffenen helfen

Die aktuellen Auslandseinsätze der Bundeswehr werden von der überwiegenden Anzahl der Soldatinnen und Soldaten gut bewältigt.
Gleichwohl sind im Einzelfall gesundheitliche Schäden infolge eines Einsatzes möglich. Die bekannteste psychische Erkrankung ist die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Deutlich häufiger sind allerdings andere Diagnosen, wie Depressionen, Ängste, Suchterkrankungen oder somatoforme Störungen, die ebenfalls unter anderem durch Auslandseinsätze oder ähnliche Missionen bedingt sein können.
Der Beauftragte des Bundesverteidigungsministeriums für einsatzbedingte posttraumatische Belastungsstörungen und Einsatztraumatisierte hat den Auftrag, die Hilfe für Betroffene und deren Angehörige stetig zu verbessern und bei Bedarf zu beschleunigen.
Eine dieser Verbesserungen ist die neue Strukturierung und Erweiterung der Informationen für unterschiedliche Nutzergruppen dieser Web-Seite: Fortan finden Sie in alphabetischer Reihenfolge die für Sie relevanten Informationen und Ansprechstellen wie folgt:

 


Eine Kurzübersicht mit Ansprechstellen als ersten Einstieg finden Sie hier:
Initiates file downloadAnsprechstellen bei Gesundheitsschäden durch Einsatzunfälle

Weiterführende Informationen wurden in einer eigenen Rubrik zusammengefasst.